die partei hochschulgruppe fu-berlin

Januar 13, 2011

StuPa-Wahlen 2011: fertig.

Die Wahlen zum Studierendenparlament an der FU sind Geschichte. Die PARTEI-Hochschulgruppe bedankt sich bei allen Wählerinnen und Wählern: Ihr werdet schon sehen was ihr davon habt!

Das offizielle Endergebnis wird wahrscheinlich erst am Samstagabend feststehen. Wir halten euch mit Neuigkeiten auf dem Laufenden. Hier erfahrt ihr auch mehr über den fulminanten Wahlsieg der PARTEI-Hochschulgruppe.

Januar 11, 2011

Es geht los: StuPa-Wahl 2011. Liste13 wählen!

Es geht endlich los: die Wahlen zum Studierendenparlament an der FU Berlin haben begonnen! Vom 11. bis 13. Januar 2011 kann in allen bekannten Wahllokalen die Stimme abgegeben werden.
Alle raus zu den Wahlurnen und das Kreuz an der richtigen Stelle machen: Liste13! Logo

Januar 2, 2008

Neujahrsbrief der PARTEI Hochschulgruppe

Filed under: Die PARTEI - Grussworte — hochschulgruppe @ 9:57 pm

hochschulgruppe logo
Liebe Wählerinnen und Wähler der PARTEI Hochschulgruppe an der FU Berlin!

Im Namen des Gruppenvorstandes der PARTEI begrüßen wir Euch im soeben begonnenen Jahr 2008 und wünschen Euch für dessen Verlauf Gesundheit, Erfolg in allem, was Ihr euch vorgenommen habt, und das Glück und den Wahlerfolg für die PARTEI Hochschulgruppe auch im Jahr 2008, ohne den nichts wirklich vollendet gelingen kann. In einer Zeit und einer Welt, in der Unsicherheiten kontinuierlich wachsen, kommt der PARTEI-Hochschulgruppe eine steigende Bedeutung zu – auch für die, die an einen Zusammenhang zwischen der PARTEI und den StuPa-Wahlen nicht glauben mögen. Der Grund dafür ist evident:

Unsicherheiten im Wahlausgang umschließen immer auch Chancen für uns alle. Sich und einander zu wählen, diese Chancen zu sehen und sie auch aktiv zu ergreifen, darf und muss deshalb am Anfang eines Jahres stehen, in welchem die Möglichkeiten für unsere PARTEI Hochschulgruppe sich erweitern. In dem freundlichen Zuspruch, der uns von außen überall erreicht, spiegelt sich dieses. Es wird jetzt darauf ankommen, dass wir uns den damit verbundenen Erwartungen gewachsen zeigen und unsere Pflichten frei von Hybris und doch souverän erfüllen, als PARTEI Mitglieder wie als Wählerinnen und Wähler.

Die PARTEI Hochschulgruppe an der FU Berlin wird in diesem Jahr 2 Jahre alt. Mehr Unsicherheit und weniger Souveränität als zur Zeit ihrer Gründung gab es kaum je. Und doch oder gerade deswegen war sie PARTEIELITE VON ANFANG AN.

Für die kleine Zukunft des kommenden Jahres, die Stunden des Zweifelns über den richtigen Weg, die Stunden der StuPa-Wahlen und Herausforderungen, wünschen wir Euch, ebenso wie für Eure und unsere dahinter aufscheinende größere Zukunft des beruflichen wie des ganz privaten Lebens helle Einsichten und eine glückliche Hand bei der Stimmabgabe vom 15.-17.01.2008, damit aus Zweifeln gute Gewissheiten werden, aus StuPa-Wahlen befriedigende Erfolge und aus Herausforderungen stabile Sicherheiten für Euch und für uns, die PARTEI Hochschulgruppe an der FU Berlin.

Herzlich
Euer

Gruppenvorstand der PARTEI Hochschulgruppe an der FU Berlin

Januar 6, 2007

Aus Sorge um unser Land

Filed under: Die PARTEI - Grussworte — hochschulgruppe @ 6:49 pm

hochschulgruppe logo

„Es wird gottlob nicht für den Einzug in den Bundestag reichen!“

Bundesminister Stolpe in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung auf die Frage nach der von TITANIC gegründeten PARTEI

Liebe Studentinnen und Studenten an der Freien Universität Berlin,

die Geschichte der PARTEI ist schon jetzt die Geschichte eines nahezu beispiellosen Erfolges. Am 2. August 2004 haben wir von TITANIC beim Bundeswahlleiter eine neue Partei angemeldet, weil wir das Schröder-Regime stürzen wollten. Denn eins hatten die ehemaligen Sozialdemokraten in der SPD schon damals bewiesen: daß sie nicht in der Lage sind, unser Land zu regieren!

Schon der Name der Partei erwies sich dabei als Glücksgriff. Weil wir nach der Machtübernahme sämtliche anderen Parteien überflüssig zu machen gedenken, haben wir uns für einen einprägsamen Namen entschieden, der den Bürgern im Westen ebenso ein Begriff ist wie jenen im Osten. Seitdem stehen die Telefone nicht mehr still, rufen täglich junge Menschen rufen an, verkünden „Schon mein Großvater war in der Partei, ich will auch bei Euch mitmachen.“

Auch unser populistisches Wahlkampfziel – die Forderung, die Mauer wieder aufzubauen und den Milliardentransfer in die neuen Bundesländer endlich zu stoppen – hat uns viel Sympathie eingebracht. Immerhin erfreuen sich laut einer Forsa-Umfrage bundesweit rund 21 Prozent der mündigen Bürger an der Idee einer neuen Mauer. Und niemand wohl könnte diese Idee glaubwürdiger vertreten als wir von TITANIC: Führen wir doch seit 1990 das Vermächtnis unseres Gründers Chlodwig Poth im Impressum: „Die endgültigen Teilung Deutschlands – das ist unser Auftrag!“

Nicht schrecken sollte Sie daher auch unser schmieriger Richtungswechsel; jetzt, da das Schröder-Regime am Boden ist. Ab sofort führen wir einen stark personalisierten Wahlkampf gegen das Merkel: „Mauer her – Merkel weg!“ Merkel muß wieder weggeschlossen werden, ich erinnere nur an die wirtschaftlich blühenden Jahrzehnte, in denen sie hinter der Mauer weggeschlossen war.

Und deshalb möchte ich an dieser Stelle an Sie appellieren: Kommen Sie zu uns! Übernehmen Sie Verantwortung für unser Land, engagieren Sie sich für Die LISTE, werden Sie PARTEI-Mitglied! Alle erforderlichen Informationen finden Sie unter http://www.die-partei.de. Wir haben derzeit rund 4000 Mitglieder, und eine niedrige Mitgliedsnummer kann später nützlich für Ihre Karriere sein oder Frauen beeindrucken. Das jedenfalls kann ich Ihnen versprechen: Die PARTEI vergißt niemanden, der ihr den Weg an die Macht geebnet hat!

Eins möchte ich noch betonen: Natürlich bewegen wir uns streng auf dem Boden des Grundgesetzes. Die Demokratie ist eine wunderbare Staatsform, weil sie zuläßt, daß Arschlöcher Außenminister werden und Satiremagazine Parteien gründen. Unter Saddam Hussein oder Bush hätte es das nie gegeben!

Im Vertrauen darauf, daß Sie die Zeichen der Zeit erkennen, schließe ich mit den Worten unseres Generalsekretärs Tom Hintner: „Es kann links und recht von der PARTEI nichts geben, es darf links und rechts von der PARTEI nichts geben, und es wird links und rechts von der PARTEI nichts geben!“

TITANIC
Mit besten Grüßen,
Martin Sonneborn
Chefredakteur TITANIC
Bundesvorsitzender Die PARTEI

Geschützt: Grußwort des Präsidenten

Filed under: Die PARTEI - Grussworte — hochschulgruppe @ 1:04 am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.